Benutzerinformationen

Die Anforderungen, die der Gesetzgeber an die Hersteller von Maschinen, Anlagen und Geräten hinsichtlich der zur Verfügung zu stellenden Informationen richtet, sind sehr vielseitig und teilweise auch überaus anspruchsvoll.

Im Alltagsgeschäft einer Konstruktions- oder Dokumentationsabteilung bleibt häufig nicht die Zeit, diese Anforderungen aus den zahlreichen Vorschriften, Richtlinien und/oder Normen genau herauszuarbeiten und sicher und adäquat umzusetzen. Auch im Ablauf einer Neuentwicklung steht der Punkt der Erarbeitung und Bereitstellung entsprechender Dokumente und Vorlagen in verfielfältigungsgeeigneter Form meist erst am Ende der Entwicklung. Dies gilt im Maschinenbau insbesondere für Kleinserien und Sonderanfertigungen. Häufig fehlt in mittelständischen Unternehmen hierfür die „man-power“.

ifmec kann Sie diesbezüglich mit allen wichtigen Informationen und Materialien unterstützen. Wir helfen dabei, den Aufwand auf das notwendige Maß zu beschränken. Gerne erstellen wir für Sie auch die Dokumente im vollständigen Umfang.

Als Beispiele für häufige Fragestellungen hinsichtlich der erforderlichen Inhalte und vorgeschriebenen Formalien auf dem Gebiet der Benutzerinformationen nennen wir:

Betriebsanleitungen

Der Umfang und die erforderliche Detaillierung in denen ein Hersteller die Benutzung und den zulässigen Betrieb seiner Produkte in der Betriebsanleitung darstellt, sind für ihn nicht frei wählbar. Einige Mindestanforderung hinsichtlich der Inhalte sind in der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG (Kapitel 1.7 bzw. 1.7.4) aufgeführt.

ifmec hat bedeutungsvolle Erfahrungen in der Erstellung derartiger regelkonformer Betriebsanleitungen und wird sich als hilfreicher Partner heraus stellen, wenn es darum geht, den notwendigen Detaillierungsgrad, eine angemessene Bebilderung und den Umfang an Warnhinweisen, bezogen auf ihr maschinenbauliches Produkt, festzulegen.

Prüf- und Wartungshinweise

Die Hersteller von Maschinen, Anlagen und Geräten sind verpflichtet, zu den von Ihnen zu definierenden Prüf- und Wartungshinweisen eindeutige Angaben zu machen. Beispielweise sind erforderliche Arbeitsschritte genau und am besten durch Abbildungen begleitend zu beschreiben. Ebenso muss der Hersteller die Prüf- und Wartungsintervalle sowie unzulässige Verschleißgrenzen produktspezifisch festlegen und angeben.

ifmec kann auch zu diesen Fragen wertvolle Hinweise geben, denn vielfach stecken die Hersteller hier in einem Interessenkonflikt zwischen dem Wunsch der Konstrukteure nach Produktoptimierung und dem genauso verständlichen Bestreben in den Vertriebs- und Serviceabteilungen, möglichst viele Ersatzteile zu verkaufen. Wir helfen gerne mit gezielten Analysen, auch hier zu ausgewogenen Lösungen zu kommen.

Warnhinweise

Warnhinweise sind ein wichtiges Werkzeug für Hersteller um auf Restgefährdungen, die nicht durch eine Risikominderung beseitigt werden können, gegenüber dem Betreiber oder Benutzer aufmerksam zumachen. Die Gestaltungsform dieser Warnhinweise ist dabei ausschlaggebend für die Effizienz der Risikominderung und schlussendlich in der Unfallvermeidung.

ifmec besitzt umfangreiche Erfahrungen bezüglich der Gestaltung von Piktogrammen und der Verwendung der geforderten Sicherheitsfarben.

ifmec beherrscht diese Thematik der „Informationen für Betreiber und Benutzer“, insbesondere hinsichtlich der frühen Konstruktionsbegleitung auch im Sinne einer Ergebnisübertragung aus einer Risikobeurteilung in die einzelnen Module der Benutzerinformationen.